Kaliko

Heute im „Im Chat“ Ania von Kaliko.

Ania, bitte stell dich doch einmal kurz vor:

Ich bin ausgebildete Architektin, die in 2017 nach 5 Jahren in einem Architekturbüro entschieden hat die Karriere zu wechseln. Seit 2 Jahren betreibe ich selbständig mein Textilunternehmen “Kaliko” aus meiner kleinen Werkstatt in Berlin-Wedding – ich webe auf einem traditionellen Webstuhl und ich färbe Stoffe und Garne mit Pflanzen. Daraus stelle ich einzigartige Produkte her, wie Taschen, Wandbehänge, Kissen und viel mehr. Für mich stehen Handarbeit, Kreativität und Verbindung zur Natur im Vordergrund.

Du erstellst hochwertige Projekttaschen, wie kamst du dazu?

Als ich mein Abenteuer mit pflanzlichen Pigmenten angefangen habe, habe ich mich entschieden nützliche Produkte daraus herzustellen. Ich habe mein Online Shop eingerichtet und kleine handgemachte Beutelchen verkauft. So habe ich meine ersten Kunden gefunden und meine Marke langsam aufgebaut. Ein paar Monate später wurde ich von Loop (Garnladen aus London) angesprochen, die wollten, dass ich nachhaltige Projekttaschen für sie erstelle. Ich habe die Taschen nach ihren Wünschen entworfen, nachhaltige Stoffe und Kurzwaren ausgesucht, und mit Hilfe von Näherinnen aus Berlin produziert. Die Taschen erwiesen sich als großer Erfolg. Ich stelle sie seitdem her und verbessere das Design entsprechend den Rückmeldungen, die ich bekomme.

Wie kamst du auf den Namen Kaliko?

Da ich meine Produkte weltweit verkaufe, brauchte ich einen Namen, der genauso gut auf Englisch und auf Deutsch klingt. Mein Name (Ania Grzeszek) war leider zu kompliziert 😉 Ich habe Kaliko ausgewählt, da das Wort die Grundidee schön transportiert. “Kaliko” (poln.) ist ein gewebter Stoff aus ungebleichter und rauer Baumwolle. Es wurde traditionell von Weberinnen hergestellt, dann mit Pflanzen gefärbt oder in hellen Farben gedruckt. Da ich ursprünglich aus Polen komme, wollte ich unbedingt die Schreibweise nutzen. Kaliko bedeutet also für mich das Basis, einer leeren Leinwand, worauf ich dann meine Arbeit aufbaue und mein persönlicher Fingerabdruck lassen kann.

Welche Materialien verwendest du für deine Produkte?

Ich glaube an nachhaltiges Leben und an die Arbeit mit regionalen Ressourcen. Alle Stoffe, Pflanzen und Materialien, die ich verwende kommen aus Europa her. Ich arbeite mir Türkischen Baumwolle, Leinen aus Litauen und Kurzwaren aus Deutschland. Für Färben nutze ich entweder Pflanzen die ich selber gesammelt habe, oder die in der Gegend angebaut wurden. Wenn möglich, wähle ich Materialien mit GOTS oder Öko-Tex Zertifizierung. Mir ist wichtig, dass meine Produkte die Umwelt so wenig wie möglich belasten. Auch aus diesem Grund stellen wir alle Taschen in Berlin her.

Wie lange benötigst du vom Färben bis zum Nähen für eine Projekttasche?

Die gesamte Zeitleiste für die Herstellung einer Tasche beträgt 6-8 Wochen. Die Stoffe werden erstmal gründlich gewaschen, um alle Unreinheiten zu entfernen. Danach werden die Stoffe gebeizt. Dieser Prozess dauert von ein paar Tagen bis zu ein paar Wochen. Auch bei Extrahieren von Pflanzenfärben muss man beachten, dass einige Pflanzen tagelang einweichen müssen. Ich arbeite mit keinen fertigen Extrakten, sondern frischen oder getrockneten Pflanzen, was das ganze Prozess verlängert. Wenn das Farbbad fertig ist, werden die Stoffe dann gefärbt. Danach schneiden wir die Stoffe zu und bedrucken die mit wasserlöslichen Siebdruckfarben und lassen den Farben in der Luft trocknen. Danach werden die Taschen genäht. Schließlich fädeln wir die Kordeln durch und bringen die handgeschriebenen Tags an. Fertig!

Zum Färben verwendest du meist Pflanzen. Gibt es Pflanzen, die sich nicht dafür eignen oder man ein ganz anderes Farbergebnis erhält wie erwartet?

Es gibt eine Menge von Pflanzen die sich für Färben eignen und noch mehr, die nicht benutzt werden sollten. Erstmal muss man auf die giftigen Pflanzen aufpassen, wie zum Beispiel Liguster. Außerdem sollten die Farben, die produziert werden licht- und waschecht sein. Jede Färbung muss also erstmal getestet werden. Pflanzen wie Beeren, rote Beete oder Rotkraut bleichen schnell aus. Ich bevorzuge traditionelle Färbepflanzen die seit Jahrhunderten benutzt werden oder regionalen Pflanzen die ich getestet habe. Was die Ergebnisse angeht, Pflanzenfärben ist fast wie Alchemie. Unerwartete Ergebnisse sind ein Alltag, und das ist, was dieses Handwerk so schön macht! Eine Pflanze kann ein ganzes Spektrum von Farben erzeugen, da es immer mehrere Pigmente enthält.

Was ist dein aktuelles Projekt?

Ich arbeite gerade an Taschen, die aus Stoffresten gemacht werden. Ich will meine Produktionsabfälle nutzen statt sie wegzuwerfen, um das Umwelt weniger zu belasten. Ich bin gerade von verschiedenen Patchwork-Motive begeistert und will die in meine Arbeit integrieren, und ich hoffe es kommt was Schönes daraus!


Ania, vielen Dank für deine Zeit! Die tollen Projekttaschen findet ihr hier: https://www.kaliko.co/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.